Wie Sie Ihre guten Vorsätze zu Gewohnheiten machen

Gepostet auf Wellness

Der Beginn eines neuen Jahres wird traditionell dazu genutzt, um neue Gewohnheiten einzuführen. In diesem Zusammenhang spricht man meist von „guten Vorsätzen“. Allzu oft bleibt es leider beim Vorsatz. Wir von Holmes Place helfen Ihnen gern und nachhaltig, damit Sie Ihre Motivation zum Workout aufrechterhalten können.

Der Trick dabei ist, mit Automatismen zu arbeiten. Wenn Sie jeden Montag zu einer bestimmten Zeit ins Fitnessstudio gehen, wird aus einem Vorsatz schon bald eine feste Gewohnheit. Nach den Feiertagen und ihren Völlereien kann es schwierig sein, wieder den nötigen Antrieb zu bekommen, um mit dem Workout anzufangen.

Ausreden gibt es mehr als genug – das Wetter, wenig Zeit, stressige Arbeit, ein hektisches Familienleben oder einfach Erschöpfung und gesundheitliche Probleme. Dabei kann Ihnen Fitness helfen, sich besser zu entspannen, sich zufriedener und gesünder zu fühlen – es kommt nur darauf an, sich im richtigen Moment einen Ruck zu geben.

Wenn Vorsätze zur Gewohnheit werden, wird nicht nur der Januar zum aktiven Monat – bleiben Sie mit unseren ultimativen Motivationstipps für ein gesundes und gutes 2016 beim ganzjährigen Workout:

1. Setzen Sie sich realistische Ziele

Erwarten Sie nicht gleich zu viel von sich und setzen Sie sich zunächst kleine und leicht erreichbare Ziele: So können Sie schnell Ihre ersten Erfolge feiern (nicht zu ausgiebig natürlich) und einiges an Extra-Motivation tanken. Zum Beispiel können Sie mit einem 20-minütigen Workout pro Tag starten – oder zweimal in der Woche jeweils 30 Minuten dafür reservieren, falls Sie Zeitprobleme haben. Wenn der Anfang erst geschafft ist, lässt sich das Pensum immer noch und vor allem leichter erhöhen.

2. Verfolgen und planen Sie Ihre Fortschritte

Schreiben Sie möglichst genau auf, welche Ziele Sie haben und was Sie wann und wie erreichen möchten. Notieren Sie auch, wann und wie Sie trainiert haben, oder halten Sie Ihre Workouts mit einer App fest – es fördert Ihre Fitness ungemein, Trainingsfortschritte nachzuvollziehen. Nehmen Sie sich sonntagabends etwas Zeit, um sich Ihre Workout-Meilensteine anzusehen – das motiviert für die kommende Woche und weckt Ihren Ehrgeiz.

3. Lassen Sie den Spaß nicht zu kurz kommen

Es sollte nicht darum gehen, sich selbst zu quälen – haben Sie Spaß am Sport! Suchen Sie sich Workouts und Kurse heraus, die Sie gern machen. Sei es Schwimmen,
Zumba oder Yoga. Am Anfang ist es vor allem wichtig, sich überhaupt aktiv zu bewegen. Probieren Sie auch einmal etwas Neues aus – wir bieten viele Kurse an.

4. Suchen Sie sich einen Workout-Buddy

Unterschätzen Sie nie den Motivationsschub, den Familie und Freunde leisten können, wenn Sie gemeinsam trainieren. So fällt es beispielsweise schwerer, einen Kurs ausfallen zu lassen. Außerdem können Sie sich miteinander messen und zusammen einfach Spaß haben. Auch die Anfahrt fällt gemeinsam leichter. Wenn sich in Ihrem Bekanntenkreis niemand finden lässt, können Sie neue Workout-Freundschaften auch ganz leicht in Ihrem Club schließen. Es gibt genügend Leute, die allein trainieren und gern Anschluss hätten.

5. Machen Sie das Workout zur Gewohnheit

Unsere guten Vorsätze fürs neue Jahr sind einfach nur eine nette Umschreibung dafür, dass wir uns neue, bessere Gewohnheiten und Routineabläufe zulegen möchten. Bringen Sie Regelmäßigkeit in Ihre neuen Aktivitäten, indem Sie zum Beispiel jeden Tag zur gleichen Zeit ein Workout einlegen - oder auf dem Heimweg von der Arbeit immer erst einen Abstecher ins Fitnessstudio machen. Je verlässlicher Sie diese neuen Gewohnheiten etablieren, umso leichter wird es Ihnen fallen, bei ihnen zu bleiben.

6. Workout als Stressabbau

Was machen Sie, wenn Sie sich gestresst fühlen? Ab jetzt sollte die Antwort darauf lauten: „Ich gehe ins Gym“. Jedes Workout ist gut für den Abbau von Stress: indem Glückshormone freigesetzt werden, Sie auf andere Gedanken kommen und Sie sich mal so richtig auspowern können. Probieren Sie es aus: Workout hilft gegen Stress. Je mehr Sie das erkennen, umso größer wird auch der Wunsch sein, nicht darauf zu verzichten.

7. Seien Sie nett zu sich selbst

Wenn Sie mit der Fitness bei 0 beginnen, ist es zunächst verlockend, sich selbst mit anderen zu vergleichen. Doch gerade das sollten Sie vermeiden, denn Sie fangen ja erst frisch an und sollten sich ganz auf Ihre eigenen Ziele konzentrieren. Setzen Sie sich nicht zu sehr unter Druck und bleiben Sie positiv gestimmt. Pessimismus hat noch niemanden weitergebracht. Deshalb: Starten Sie gesund, gut, aktiv und optimistisch ins neue Jahr, dann können Sie viel erreichen. Auch wenn es einmal nicht so klappen sollte: Geben Sie nicht auf. Es lohnt sich schließlich.

Gepostet auf Wellness