Gesundes Barbecue im Sommer

Gepostet auf Ernährung

Barbecues sind vor allem im Sommer beliebt. Auf der ganzen Welt verbindet man mit ihnen besonderen Geschmack, gesellige Atmosphäre, frische Luft und sommerliche Stimmung. Allerdings wurde wissenschaftlich festgestellt, dass ein Barbecue nicht unbedingt die gesündeste Methode der Nahrungszubereitung ist.

Zum Glück gibt es Möglichkeiten, die Güte des Essens beim Barbecue zu maximieren, sodass der typische Grill-Geschmack erhalten bleibt, der wichtige Gesundheitsaspekt aber dennoch nicht vernachlässigt wird! Lesen Sie nun etwas über vier schnelle Möglichkeiten, Barbecues so sicher und so gesund wie möglich zu gestalten.


1.Probieren Sie´s mal mit Fisch!

Entscheiden Sie sich für gegrillten Fisch anstelle von Fleisch. Lachs, Forelle und Hering enthalten große Mengen an Omega-3-Fettsäuren, die nicht nur der Gesundheit sehr förderlich sind: dabei erhält der Fisch beim Barbecue auch noch einen richtig guten Geschmack. Haben Sie sich für Hühnerfleisch entschieden, nehmen sie lieber helle Bruststücke statt der dunkleren Partien, da sie bei dieser Zubereitung bessere Gesundheitswerte erzielen. Eine Mischung aus Fleisch, Fisch und Gemüse ist zweifellos die gesündeste Art, Ihr Barbecue zu genießen.


2.Kontrollieren Sie die Hitze!

Eine einfache Methode, die Entwicklung von Karzinogenen beim Barbecue zu reduzieren, ist das Vermeiden zu hoher Kochtemperaturen bei gleichzeitiger Verlängerung der Kochzeit. Untersuchungen zeigen, dass nur über 162 °C erhitztes Fleisch Karzinogene hervorbringt. Leisten Sie sich ein Fleischthermometer und versuchen Sie, die Innentemperatur des Fleisches nicht über 70 °C ansteigen zu lassen.


article_barbecue_grill_1


3.Marinieren Sie behutsam!

Untersuchungen haben ergeben, dass bestimmte Gewürze die Entstehung von Karzinogenen hemmen können. Geben Sie daher bei der Zusammenstellung Ihrer Marinade für die Koteletts möglichst etwas Chilipulver hinzu. Knoblauch, Salbei, Rosmarin und Thymian haben nachweislich ähnlich positive Eigenschaften; verleihen Sie ihrer Marinade folglich so viel Geschmack wie möglich. Auch Rotwein ist reich an Antioxidantien, die für ihre schützenden Eigenschaften bekannt sind und ebenso den Geschmack verbessern können. Marinieren Sie schließlich nicht zu lange (ein paar Stunden genügen), da der günstige antioxidative Effekt ansonsten vermindert wird.


4.Grillen Sie ihr Grünzeug!

Geben Sie dem Barbecue Pfiff und Farbe, indem Sie Ihr Lieblingsgemüse mit auf den Grill legen! So erhalten Sie immer noch den unnachahmlichen Barbecue-Geschmack, ohne die durch Fleisch möglicherweise entstehenden Karzinogene in Kauf nehmen zu müssen. Gemüse ist eine prima Ergänzung zu jedem Gericht und eine wertvolle Beilage zu den Fleisch- oder Fischsorten, die Sie bei Ihrem Barbecue verwenden. Haben Sie etwas Spaß damit und versuchen Sie sich mal an einem Gemüsekebap, fettarmen Knoblauchpilzen, warmem Mais, gegrilltem Spargel, marinierten Auberginen, gebackenen Kartoffeln etc.

Jetzt, da wir Sommer haben und die Sonne sich endlich blicken lässt, sollten wir keinen Augenblick verlieren. Holen Sie Ihren Grill hervor und genießen Sie mit Ihrer Familie und Ihren Freunden alle Freuden des Grillens unter freiem Himmel mit einem gesunden Barbecue!

Was sind Ihre Tipps ein perfektes und gesundes Barbecue? Teilen Sie Ihr Wissen mit uns in den Kommentaren weiter unten und nutzen Sie die Möglichkeit, den Artikel mit Ihren Freunden zu teilen und Sie zum gemeinsamen Grillen zu inspirieren!


Liz Andrews
Fitness-Manager
Holmes Place Mitteleuropa

Gepostet auf Ernährung