Gesunde Backtipps – nicht nur für Ostern

Gepostet auf Ernährung

Lieben Sie Süßigkeiten und brauchen Sie an manchen Tagen auch einfach, um sich besser zu fühlen? Wir wissen alle, dass Süßigkeiten und Schokolade unsere Stimmung bessern und das Verlangen, Cookies zu backen und zu vernaschen, steigt besonders, wenn es draußen kälter ist.

Gesunde Ernährung ist essentiell für unser Wohlbefinden. Das bedeutet aber nicht, dass Sie an den Osterfeiertagen nur Salat essen dürfen. Kekse mit gesunden Zutaten sind eine schlaue Wahl – so naschen sie lecker und gesund.

Butter, Zucker und Mehl sorgen für perfekte und köstliche Cookies. Die Nährwerte in diesen Zutaten sind allerdings extrem gering. Ersetzen Sie die traditionellen Zutaten mit Vollkorn und natürlichen Zuckern und Fetten. Auch wenn die Kalorienmenge nicht geringer wird, der Nährstoffgehalt ist dafür umso höher.

Der Teufel steckt … in den Zutaten.

easter14

Mit diesen 4 Ideen backen Sie gesündere Cookies:

  1. Anstelle von Butter oder Margarine ersetzen Sie die Hälfte durch Olivenöl oder Kokosnussöl. Die andere Hälfte darf gern eher aus Butter als Margarine bestehen, da Butter weniger Transfette beinhaltet. Wenn Sie die Butter komplett durch Öl ersetzen, wird sich der Geschmack erheblich ändern. Für Früchtekuchen oder Obstcookies können Sie statt des Öls auch Fruchtpüree wie Apfelmus oder pürierten Kürbis hinzufügen zur Butter hinzufügen.
  1. Jedes Allzweckmehl kann durch Ballaststoffreiche Körner und Zerealien ersetzt werden, um die Kalorien zu reduzieren. Sie können beispielsweise einen Teil durch Haferflocken ersetzen. Das verändert zwar die Konsistenz der Cookies, unterstützt aber Ihr Immunsystem. Wenn Sie die Konsistenz Ihrer Cookies nicht beeinträchtigen wollen, dann können Sie die Haferflocken auch zu Mehl malen. Eine weitere Option wäre, das weiße Mehl durch Vollkornmehl zu ersetzen. Das ändert den Geschmack Ihrer Kekse ein wenig. Das Vollkornmehl kann zu 100% oder nur zum Teil das traditionelle Mehl ersetzen.
  1. Reduzieren Sie den Zuckeranteil auf ein viertel und fügen Sie Zimt, Muskat oder Ingwer für den Geschmack hinzu. Auch pürierte überreife Bananen oder Äpfel eignen sich hervorragend zum Süßen und können den Zucker komplett ersetzen. Eine andere Alternative für Zucker wäre Honig oder Agavensirup.
  1. Ein halber Teelöffel Salz ist vollkommen unnötig. Für extra gesunde Cookies versuchen Sie es mit nicht mehr als einem viertel Teelöffel Salz.

Sind unsere Tipps hilfreich gewesen? Wir freuen uns auf Ihre Kommentare und Ideen für gesunde Backrezepte. Probieren Sie auch unsere Rezepte für gesunde Schoko-Kekse und Vegane Cookies.

Ewa Brennan
Holmes Place Team
Quelle: http://www.wikihow.com/Bake-Healthy-Cookies

Gepostet auf Ernährung