Vier Arten wie Zucker Sie dick machen kann

Gepostet auf Ernährung

Zucker ist allgegenwärtig und nur schwer aus unserem Alltag weg zu denken. Dabei birgt Zucker viele Gefahren in sich und beeinflusst den Körper auf verschiedene Arten. Wir klären auf!

#1 Zucker ist so suchtfördernd wie Kokain

Eigentlich kann Zucker sogar noch mehr süchtig machen als Kokain! Es gibt einen internationalen Kampf gegen Drogen. Warum nicht auch einen gegen Zucker? Es ist ziemlich leicht vorstellbar, was für ein großes Problem das für alle Betroffenen sein könnte. Eine so suchtfördernde Substanz wie Zucker, die nicht viele offensichtliche Auswirkungen hat, kann sehr heimtückisch sein.

Zunächst wird man einfach so weiteressen wie bisher, ohne darüber nachzudenken, dass Zucker der Hauptschuldige für bestimmte Gesundheitsprobleme sein kann. Im Gegenteil: Das Gehirn wird sogar weiteren Zuckerkonsum einfordern. Die negativen Auswirkungen einer zuckerhaltigen Ernährung werden sogar noch verstärkt, wenn er regelmäßig zu sich genommen wird. Wenn Zucker gegessen wird, erfolgt ein Ausstoß des Hormons Dopamin, und der Konsument fühlt sich befriedigt. Wenn das Hormon Insulin daraufhin den Blutzuckerspiegel reguliert und das Blut vom Zucker reinigt, werden Sie wieder ‚hungrig‘. Meist äußert sich das in einem noch stärkeren Appetit auf Zucker.


#2 Zucker verhindert Sättigung

Vielleicht liegt der Grund dafür, dass Zucker in einigen Kreisen als "weißer Teufel“ bezeichnet wird, in seiner Heimlichtuerei. Wenn Sie Lebensmittel mit Fruktose-Zucker zu sich nehmen, wird das Signal, das Ihren Körper normalerweise wissen lässt, dass Sie satt sind, unterdrückt. Dadurch werden Sie dazu verleitet, zu viel zu essen.

Fruktose-Zucker verhindert, dass Sie sich satt fühlen. In einer aktuellen Studie haben Forscher herausgefunden, dass Glukose dem Gehirn ein Sättigungsgefühl vermittelt; Fruktose dies aber nicht tut. Sogar die Kalorien-Anzahl und alles andere waren im Test identisch.

sugar


#3 Zucker trickst Ihr Gehirn aus und verführt Sie dazu, mehr zu essen

Wenn es noch nicht schlimm genug war, dass Zucker Sie während der normalen Essenszeiten austrickst: Er bringt Sie auch dazu, die Frequenz Ihrer Nahrungs-Aufnahme zu erhöhen! Wir haben ein Hormon namens Leptin in uns. Leptin ist dafür verantwortlich, dem Gehirn mitzuteilen, wann wir genug Fett aufgenommen haben. Dann stellt das Hirn normalerweise das Hunger-Gefühl ab und kurbelt den Kreislauf an.

Fruktose macht das Gehirn aber Letin-resistent. Dadurch erkennt es nicht mehr, dass wir unsere Fett-Reserven bereits aufgefüllt haben. So essen wir immer weiter, und unser Kreislauf wird sogar verlangsamt, um Energie zu sparen. Diese Leptin-Resistenz, verursacht durch übermäßigen Zucker-Konsum, bringt uns dazu, immer mehr Zucker zu verlangen und immer weiter und weiter zu essen.


#4 Insulin-Resistenz

Wenn raffinierte Fruktose ins Blut gerät, verursacht das die größten Insulin-Spitzen. Der Job von Insulin ist es, das Blut von Glukose zu reinigen, welches aus der Verwandlung von Kohlenhydraten entstanden ist. Steigt der Glukose-Level zu hoch an, kann es giftig werden - deshalb ist Insulin lebenswichtig. Übermäßige Zufuhr von Zucker bringt den Körper dazu, mehr Insulin zu benötigen, um den Job zu erledigen.

Wenn das passiert, ist unser Insulin ständig am Pumpen. Insulin lagert die überschüssige Glukose als Fett ab, und wenn Insulin Überstunden macht, wird Ihr Körper zur fettproduzierenden Maschine. Als nächste Eskalationsstufe kann sich Typ-2-Diabetes daraus entwickeln.

Zur weiteren Aufklärung und für eine individuelle Beratung wenden Sie sich bitte an einen unserer Ernährungs-Experten vor Ort.

Quelle: Abdruck mit freundlicher Genehmigung von DailyHealthPost.com

Gepostet auf Ernährung